Ich bin heute mal, nur mit dem 28mm Objektiv bestückt, mit dem Zug nach Warnemünde gefahren. Der Touri-Hotspot schlechthin. Als ich gegen 10:30 Uhr ankam, war alles chic. Kaum was los, alles chillig. Gegen 11 Uhr war es voll, ab 12 Uhr dann unerträglich voll. Das war schon grenzwertig.

Ertragen konnte ich das nur mit massiver Berieselung von „The beauty of Gemina“ und „Kreator“ in den Ohren. Die Songs „Suicide Landscape“ (https://www.youtube.com/watch?v=ZH_NmKI1WWo) und „One step to heaven“ (https://www.youtube.com/watch?v=Pv4ZSxg19bw) sind so düster, dass sie jeden Frust vertreiben. Dagegen pustet einem „Extreme Aggression“ von Kreator (https://www.youtube.com/watch?v=M8nQBEdkoYE) einfach nur das Hirn weg.

So konnte ich dem endlosen Menschenstrom am „Alten Strom“ begegnen, ohne Schaden zu nehmen. Hinzu kommt noch, dass die Kreuzfahrschiffe tausende Menschen im Hunderterpack an Land lassen, die dann auf der Promenade rauf- und runterrennen und die Fischbuden / Klamottenläden stürmen. Was daran Urlaub ist, entzieht sich komplett meiner Vorstellungskraft.

Mein Fazit: Warnemünde ist nicht schön. Nein! Zumindest nicht in der Saison. Ab Ende Oktober sieht das schon besser aus. Dann ist der Strand von Warnemünde wirklich schön!

Categories: Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.