streetphotography

„Ich möcht zurück auf die Straße. Möcht wieder singen, nicht schön, sondern geil und laut.Denn Gold find man bekanntlich im Dreck.
Und Straßen sind aus Dreck gebaut.“ <Westernhagen – Mit 18>

Ich liebe es durch die Straßen zu laufen und das Geschehen zu dokumentieren. Wertfrei, einfach nur beobachtend. Das hat nichts mit Voyeurismus zu tun. Das gesellschaftliche Leben ist in all seinen Facetten ein kultureller Aspekt, der es verdient, in Form von Bildern erhalten zu bleiben. Streetphotography bedeutet für mich, das Leben in seiner ganzen Bandbreite zu dokumentieren. Von belanglos bis spektakulär.

Obwohl die meisten meiner streetphotos klassisch in Schwarzweiß fotografiert werden, nutze ich ab und an auch die Farbfotografie, um das Geschehen einzufangen. In einigen Fällen ist die Farbe dem klassischen Schwarzweiß definitiv überlegen.